TH_Wasser – vermutlich Person in der Horne

Taucher in Horne Taucher der Berufsfeuerwehr Dortmund und die DLRG mit Strömungsrettern . (Foto: Freiwillige Feuerwehr Werne)

Werne (ots)

Am Freitagabend den 10.03.2023 wurde um 22:37 Uhr der Löschzug 1 Stadtmitte sowie der Löschzug 3 aus Stockum der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit dem Stichwort „TH_Wasser – vermutlich Person in der Horne, Brücke Hansaring“ zur Goerdelerstraße in Werne alarmiert.

Person in die Horne gestürzt

Eine Zeugin meldete das eine Person in die Horne gestürzt und vermisst sei. Aufgrund er starken Regenfälle der vergangenen Tage führt die Horne derzeit verhältnismäßig viel Wasser, sowie liegt eine erhöhte Fließgeschwindigkeit von ca. 3m/sec vor.

Die ersten Maßnahmen der Feuerwehr beliefen sich auf der Suche im Nahbereich sowie der strukturierten Suche im gesamten Wasserbett der Horne bis zur Einmündung in die Lippe. Dafür suchten Trupps mit Wärmebildkameras sowie Handscheinwerfern den gesamten Fluss- und Uferbereich von der vermuteten Unglückstelle über den Bereich Hansaring, Konrad-Adenauer-Platz, Burgstrasse, Kurt-Schumacher-Strasse, Stadtsee bzw. Salinenpark, Südring sowie parallel zur Kamener Straße bis zur Einmündung in die Lippe ab.

Parallel dieser Maßnahmen wurde das Schnelleinsatzboot vom Löschzug 3 aus Stockum in die Lippe gelassen um die ersten befahrbaren Bereiche der Horne Flussaufwärts abzusuchen. Die Bereiche der Brücken wurden durch Großfahrzeuge mit ihren fest verbauten Lichtmasten ausgeleuchtet sowie wurden diese markanten Punkte durch Einsatzkräfte besetzt um zusätzlich zu den mobilen Suchtrupps nach der vermissten Person Ausschau zu halten.

Es wurden neben den Kräften vom Rettungsdienst der Stadt Werne und der Polizei noch weitere überörtliche Einheiten wie die Taucher der Berufsfeuerwehr Hamm, die Seelsorge des Kreises Unna sowie ein Polizei Hubschrauber zur Unterstützung angefordert.

Suche ausgesetzt

Die Suche wurde in Absprache mit der Polizei um 2 Uhr morgens bis zum Sonnenaufgang ausgesetzt. Seit den frühen Morgenstunden sind neben der Drohnengruppe der Feuerwehr Werne welche das Flussbett aus der Luft erkundet auch die Löschgruppen aus Langern und Holthausen zur Unterstützung des LZ1 alarmiert worden.

Die ca. 50 Einsatzkräfte suchen erneut die Uferbereich ab. Ebenfalls wurden die Taucher der Berufsfeuerwehr Dortmund und die DLRG mit Strömungsrettern angefordert um die Horne im Wasser absuchen zu können. Bisher verliefen die Suchmaßnahmen erfolglos.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Werne

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner