Haus nach Brand einsturzgefährdet – THW trägt Hausanbau ab

Abbrucharbeiten am einsturzgefährdetem Haus Abbrucharbeiten am Brandort (Foto: Steffi Stocker Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.)

Calw (ots)

Seit mehr als zehn Stunden sind die Freiwilligen Feuerwehren Calw sowie der Ortsverein Calw des Deutschen Roten Kreuzes im Einsatz beim Brand eines Wohnhauses im Stadtteil Wimberg. Und immer wieder lodern Flammen aus versteckten Glutnestern auf. „Das Haus ist einsturzgefährdet und kann nicht mehr betreten werden“, zog Stadtbrandmeister Marcus Frank am Vormittag sein Resümee.

Einsturzgefährdetes Haus wird abgetragen

Der Einsatzleiter ließ deshalb das Technische Hilfswerk (THW) alarmieren. Zur Mittagszeit trafen die „Fachgruppen räumen“ aus Calw, Schorndorf und Ulm auf dem Wimberg mit fünf Fahrzeugen ein, darunter ein Bagger. Mit einem sogenannten Abrisshaken startete dann der Abbruch am Anbau des Wohnhauses und hält zur Stunde an. „Es soll Schicht für Schicht abgetragen werde, um zu schauen, ob eine Brandursache erkannt werden kann“, erläuterte Mick Blaich, THW-Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit.

Schnell wurde deutlich, wie sehr sich der Brand in den Wänden des Hauses ausdehnte. Mit jedem Stück, das durch den Bagger entfernt wurde, entfachte der Brandrauch. Unter Atemschutz standen deshalb Angriffstrupps der Calwer Feuerwehr parat und löschten immer wieder nach. Auch an der Ablage des Abbruchmaterials hielten Brandschutzkräfte den Wasserstrahl auf den Platz.

Über 120 Einsatzkräfte vor Ort

Inzwischen sind weitere Helfer der Rettungsorganisationen hinzugezogen worden, sodass rund 120 Einsatzkräfte vor Ort waren. Entlang der Ortsdurchfahrt reihten sich 25 Fahrzeuge aneinander, während außerdem die Polizei mit insgesamt 13 Personen und sechs Fahrzeugen im Wechsel die Durchfahrt auf der Kreisstraße K 4325 sperrten.

Voraussichtlich wird der Einsatz bis in die Abendstunden dauern.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner