Feuerwehr 2x von der Deutschen Bahn AG alarmiert

Lokomotive der Deutschen Bahn brennt Einsatzkräfte verschaffen sich Zugang zur Lokomotive der Deutschen Bahn (Foto: Feuerwehr Dresden)

Dresden (ots)

Der Rettungsdienst wurde in den vergangenen 24 Stunden innerhalb der Landeshauptstadt Dresden insgesamt 211 Mal alarmiert. In 66 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. Einmal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 245 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt.

Insgesamt fünf Mal wurde die Feuerwehr zu Brandeinsätzen und 15 Mal zu Hilfeleistungseinsätzen alarmiert. Einmal war ein Einsatz auf Grund eines Fehlalarmes durch die automatische Brandmeldeanlage in einem Hotel an der Frauenkirche erforderlich.

Hilfeleistungseinsatz im Hauptbahnhof

Wann: 	9. Februar 2023 17:55 - 19:28 Uhr
Wo:	Wiener Platz / Seevorstadt

Über die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zum Hauptbahnhof alarmiert. Dort sollte auf dem Gleis 3 eine männliche Person zwischen einen Zug und dem Bahnsteig eingeklemmt sein. Als die Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreichten, war der Mann (41) durch das Zugpersonal bereits aus seiner Notlage befreit worden.

Durch die Feuerwehr waren keine weiteren Maßnahmen notwendig und die Gleissperrung konnte aufgehoben werden. Durch den Rettungsdienst wurde der Patient notärztlich versorgt und im Anschluss in ein Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Altstadt, der Rettungswache Striesen sowie der B-Dienst.

Brand einer Lokomotive der Deutschen Bahn

Wann: 	9. Februar 2023 22:59 - 01:15 Uhr
Wo:	Kleinlugaer Straße / Niedersedlitz

Ebenfalls über die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zum Brand einer Lokomotive alarmiert. Aus noch unbekannter Ursache war ein Turmtriebwagen im mittleren Fahrzeugbereich auf einem Nebengleis in Brand geraten. Mitarbeitende hatten das Fahrzeug bereits gegen Wegrollen gesichert und erste Löschversuche unternommen.

Ein Trupp unter Atemschutz nahm mit einem Strahlrohr die Brandbekämpfung auf. Nachdem der Brand gelöscht war, wurde die Brandstelle mit Löschschaum abgedeckt und der betroffene Bereich mit einer Wärmebildkamera auf eventuelle Glutnester hin überprüft. Verletzt wurde niemand.

Zu diesem Einsatz wurden insgesamt 49 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Altstadt und Übigau, der Rettungswache Reick, der A-Dienst, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehren Kaitz, Langebrück, Lockwitz und Niedersedlitz alarmiert.

Quelle: Feuerwehr Dresden

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner