Brand in Sägewerk – Rund 250 Einsatzkräfte im Einsatz

Brennendes Sägewerk Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Halle des Sägewerks in Vollbrand (Foto: Feuerwehren im Kreis Soest)

Rüthen (ots)

Erstmeldung 01:23

Gegen 20:00 Uhr wurde die Feuerwehr Rüthen zu einem Brandereignis in einem Sägewerk an der B516 im Bereich des Altenrüthener Bahnhofes alarmiert. Bereits in der ersten Meldung war von Feuerschein in einem Gebäude die Rede.

Durchzündung in Produktionshalle des Sägewerks

Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Rüthen kam es zu einer Durchzündung im Bereich einer zweigeschossigen Produktionshalle. Aufgrund der Brandintensität wurden umgehend weitere, auch überörtliche Löschzuge aus dem Kreis Soest alarmiert.

Aktuell bekämpfen rund 250 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren Rüthen, Warstein, Anröchte, Erwitte, Lippstadt, Soest sowie die Feuerwehrtechnische Zentrale des Kreises Soest die Flammen.

4 Drehleitern und mehrer Monitore im Einsatz

Um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben, wird unter anderem Löschwasser aus dem Fluss Möhne entnommen. Während der Brandbekämpfung waren vier Drehleitern und mehrere Monitore rund um das Sägewerk eingesetzt. Das DRK aus Rüthen, Warstein und Werl sowie das DLRG Erwitte kümmern sich um die Versorgung und medizinische Absicherung der Einsatzkräfte. Vor Ort waren ebenfalls die Informations- und Kommunikationsgruppe mit dem ELW 2 des Kreises Soest, die Drohnengruppe des Kreises Soest, sowie die Messeinheiten Ost und West des Kreises Soest.

NINA ausgelöst

Die Bevölkerung wurde zunächst über Nina gewarnt, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Messungen im Umfeld der Einsatzstelle ergaben aber keine Gefährdung, sodass die Warnung um kurz nach 00:00 Uhr wieder aufgehoben werden konnte.

Folgemeldung 11:43 Uhr

Die ganze Nacht hindurch und auch noch zur Stunde laufen die Löscharbeiten in einem Sägewerk, das am Samstagabend gegen 20:00 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache Feuer fing. Die rund 100 m lange Halle, zweigeschossige Produktionshalle wurde dabei ein Raub der Flammen.

Schwierige und aufwendige Nachlöscharbeiten

Nachdem das Feuer in der Nacht zunächst Unterkontrolle gebracht werden konnten, sind aktuell noch rund 100 Feuerwehrleute vor Ort und führen Nachlöscharbeiten durch. Dies gestaltet aufgrund der instabilen und bereits teilweise eingestürzten Stahlkonstruktion als besonders schwierig und aufwendig.

Fazit des Kreisbrandmeister

Kreisbrandmeister Thomas Wienecke zog am Morgen ein erstes Fazit über den Brand im Sägewerk. „Besonders durch den großen Einsatz aller Einsatzkräfte von Feuerwehr und den Hilfsorganisationen aus dem gesamten Kreis Soest sei es gelungen, das Brandgeschehen auf das Produktionsgebäude der Bandsägeanlage zu beschränken und eine Ausbreitung auf weitere Produktionsgebäude zu verhindern“. Weiter lobte er das Engagement der Mitarbeiter, die über die ganze Nacht mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben und so zum Erfolg der Löschmaßnahmen beigetragen haben.

Umweltgefahren

Noch in der Nacht wurden Messungen in der Umgebungsluft durch die Messeinheiten Ost und West des Kreises Soest durchgeführt. Obwohl ein Brandgeruch wahrnehmbar war, bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung für die Bevölkerung, sodass auch die am Abend herausgegeben Nina-Warnung in der Nacht wieder aufgehoben werden konnte. Neben den Löscharbeiten lag ein besonderes Augenmerk auf der Löschwasserrückhaltung, um eine Eintragung von Löschwasser in den Fluss „Möhne“ zu verhindern. Diese Maßnahmen wurden in enger Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde sowie der Umweltbehörde des Kreises Soest und der Bezirksregierung Arnsberg durchgeführt und ständig überwacht. Auch diese Maßnahmen zeigten Erfolg, sodass aktuell keine Umweltschäden erkennbar sind.

Aktuell laufen neben den Nachlöscharbeiten noch Sicherungsmaßnahmen für das Gebäude um die Standsicherheit. Dazu wurde das Gebäude mithilfe eines Statikers begutachtet und nach Absprache mit einem Abbruchunternehmen gesichert.

B516 gesperrt

Die B516 zwischen Rüthen und Warstein-Belecke wird noch bis zum Montagabend voll gesperrt sein. Verletzte gab es nicht.

Quelle: Feuerwehren im Kreis Soest – Presseteam

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner